Vorsprung durch passende Konzepte

Nach der Transparenzphase ist ein Konzept zur Herstellung des Turnarounds oder für das Business Development notwendig. Dieses muss den formalen Anforderungen genügen als auch pragmatisch umsetzbar sein.

Wir erstellen für Sie das passgenaue Konzept - sprechen Sie uns an!


Ihr Ansprechpartner:

Mark Walther

Telefon: +49 89 2302141 11
E-Mail: waltherwalther-management.REMOVE-THIS.com 

Das sagen Kunden über unsere Arbeit:  

Das Fortführungsgutachten von Walther Management war die Basis, unsere Geschäftsmodelle zu optimieren, aber auch weitere Schwerpunktthemen in den Fokus zu nehmen. Für mich hat die Zusammenarbeit rundum gepasst, beide Parteien haben „kein Blatt vor den Mund genommen“ und immer in jede Richtung offen kommuniziert und informiert. Ich war sehr froh, dass Walther Management die Aufgabe des Strukturierens und der Schwerpunkt-Definition übernommen hat.
(Wolfgang Herdegen, Geschäftsführer, peters Bildungsgruppe)

Herr Walther war für mich als Vorstand maßgeblicher Ansprechpartner und „Sparringspartner“ in allen unternehmerischen Fragen und Entscheidungen. Sein hohes Engagement und seine unternehmerische Expertise waren nicht nur bei strategischen Entscheidungen, sondern vor allem auch in Krisensituationen und einer unternehmerischen Neuausrichtung im Jahr 2013 mit entscheidend für das erfolgreiche Fortbestehen des Unternehmens. 
(Alf Brünn, Allein-Vorstand der Parkteam AG)

Aufgrund des hohen Engagements und der professionellen Bearbeitung des Mandats konnte – trotz ursprünglich negativen Rahmendaten – ein Maßnahmenpaket ausgearbeitet werden, auf dessen Pfeilern die positive Sanierungsprognose erteilt werden konnte. 
(Johann Lehner, Lehner Beteiligungs GmbH)

 

Unsere Fallstudien im Bereich Turnaround & Business Development:

Ein IT-Dienstleister kam durch eine unqualifizierte Geschäftsführung in die Verlustzone. Die Transparenz-Phase ergab, dass die wesentlichen Baustellen sowohl im Vertrieb, in der Preispolitik als auch im ineffizienten Leistungserbringungsprozess lagen. Die Gesellschafter stimmten nach intensiver Diskussion dem Konzept zu einem umfassenden Turnaround zu und entließ die Geschäftsführung.

In einer 6-monatigen Intensivphase hat das Projektteam das Marktangebot und die Preispolitik komplett überarbeitet und den Leistungserbringungsprozess deutlich effizienter strukturiert. Die Bearbeitungszeit sank von 14 Tagen auf fünf Tage, die Bearbeitung wurde mit 62% der vorherig benötigten Personalkapazität durchgeführt, die Qualitätskennziffern stiegen. Gleichzeitig konnten die Preise im Schnitt um 8% erhöht werden. Neben der neuen Geschäftsführung sicherte Interim Management auf vier Positionen die nachhaltige Genesung des Unternehmens und ermöglichten die nachhaltige strategische Neuausrichtung.

Eine Unternehmensgruppe in der Erwachsenenbildung realisierte im Kerngeschäft jahrelang Verluste. Auch zwischenzeitliche Entschuldungen änderten nichts an den strukturellen Problemen der Unterauslastung der räumlichen und personellen Kapazitäten.

Im Turnaroundgutachten nach IDW S6 wurde klar, dass im Kerngeschäft durch viele operative Maßnahmen zwar die schwarze Null erreicht werden konnte, dies aber nicht für die Fortführungsfähigkeit der Bildungsgruppe ausreicht. Deshalb wurde erfolgreich ein neues Geschäftsfeld gesucht, gefunden und umgesetzt, dass die Kapazitäten auslastet und positive Deckungsbeiträge erwirtschaftet.


Die Gruppe wurde profitabel und deutlich entschuldet. Das Wertwachstum wurde durch einen vollständigen Verkauf der Unternehmensanteile realisiert. Lesen Sie hier die ausführliche Fallstudie inklusive Interviews mit den Alt-Gesellschafter sowie dem Geschäftsführer.

Eine Gruppe von Dienstleistungsunternehmen beschloss proaktiv mit Business Development weitere passende Geschäftsfelder aufzubauen, um zukünftige Marktentwicklungen ausbalancieren und prägen zu können.
Der Aufbau eines neuen Geschäftsfelds erfolgte durch insgesamt 4 Zukäufe und eine Fusion.

Die von Mark Walther koordinierten Projektteams waren in allen Integrationsphasen und zur Überwachung der Integrationsschritte tätig. Neben der Leitungsfunktion der Integrationsteams war Herr Walther über ein Jahr Mitglied des Führungskreises.

Anschließend wurden alle 4 Geschäftsfelder im Rahmen einer kompletten Neuorganisation unter einer Holding organisiert und konnten somit effektiv gesteuert werden. Wesentliches Prinzip der Neuorganisation war es, die Aufgabenbereiche nach den Marktanforderungen neu zu definieren. Durch intensive Abstimmungen und Kommunikation wechselten insgesamt über 400 Mitarbeiter ohne Friktionen in die neuen Strukturen.

Die Projektteams um Mark Walther haben bei fast allen Weichenstellungen mit insgesamt 16 Projekten wesentlich zum Business Development der Gruppe über mehrere Jahre mitgewirkt. Inzwischen ist die Gruppe sehr profitabel und Marktführer in ihrem Segment.