Unternehmenswerte entwickeln mit Strategie und Leidenschaft

Eine wichtige Aufgabe eines Unternehmers ist es, eine Strategie für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens zu erarbeiten und umzusetzen. Viele dieser Entwicklungsschritte können dabei selbstständig bewältigt werden, doch gibt es auch immer wieder wesentliche Herausforderungen, bei denen ein temporärer Partner auf gleicher Augenhöhe wertvolle Unterstützung leisten kann.

Hier setzt das Team von Walther Management an. Auf Basis der Erfahrungen aus mehr als 180 erfolgreich abgeschlossenen Projekte im Bereich Unternehmens-Entwicklung wissen wir, dass die stetige Überprüfung und Anpassung der Strukturen und des Geschäftsmodells zu nachhaltigen Wertsteigerungen führt. Dazu gehört, Prozesse zu optimieren, das Produktportfolio zu überprüfen, ertragssteigernde Potenziale auszubauen und ertraglose Äste abzuschneiden.

Unser Leistungsspektrum beinhaltet folgende Phasen:

  • Analysephase: Analyse der leistungs- und finanzwirtschaftlichen Seite, darauf aufbauend die Unternehmensplanung
  • Konzeptphase: Entwicklung einer Strategie zur Anpassung des Geschäftsmodells, der Organisations-Strukturen sowie die Prüfung von Verkaufs- und Zukaufs-Optionen
  • Umsetzungsphase: Projektmanagement, Steuerung des Zukaufs- bzw. Verkaufsprozesses, Unterstützung mittels Interim Management (CEO, CFO, CRO)

Nicht selten wird im Rahmen eines Unternehmensentwicklungs-Projekts die Entscheidung für einen Unternehmens-Verkauf oder Unternehmens-Zukauf getroffen. Auch hierfür ist Walther Management der richtige Partner. Uns zeichnet ein tiefes Verständnis des deutschsprachigen Mittelstands bei gleichzeitiger internationaler Ausrichtung (Verkäufe u.a. nach China, Taiwan, Mexiko, Italien) aus.
Gerne erläutern wir Ihnen unser Vorgehen sowie unsere Referenzen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Ein IT-Dienstleister im Gesundheitswesen kam durch ineffiziente Prozesse sowie durch Veränderungen in die Verlustzone. Der Bedarf an Fremdkapital nahm deutlich zu, der Fortbestand des Unternehmens war nachhaltig gefährdet. Die wesentlichen Baustellen bestanden sowohl im Vertrieb, in der Preispolitik als auch im kompletten Leistungserbringungsprozess. Die Gesellschafter stimmten nach intensiver Diskussion einer fundamentalen Problemlösung zu.

In einer 6-monatigen Intensivphase hat das Projektteam das Marktangebot und die Preispolitik komplett überarbeitet und den Leistungserbringungsprozess völlig neu strukturiert. Die Bearbeitungszeit sank von 14 Tagen auf fünf Tage, die Bearbeitung wurde mit 62% der vorherig benötigten Personalkapazität durchgeführt, die Qualitätskennziffern stiegen. Gleichzeitig konnten die Preise im Schnitt um 8% erhöht werden.

Neben der neuen Geschäftsführung sicherte Interim Management auf vier Positionen die nachhaltige Genesung des Unternehmens und ermöglichten die strategische Neuausrichtung. Dank intensivem Vertrieb, neuen Produktangeboten sowie Verbesserungen im Leistungserbringungsprozess, ist das Unternehmen inzwischen der innovativste Marktteilnehmer und wächst weiterhin sehr profitabel.

Eine Unternehmensgruppe in der Erwachsenenbildung realisierte in seinem Kerngeschäft seit 15 Jahren Verluste. Auch zwischenzeitliche Entschuldungen änderten nichts an den strukturellen Problemen der Unterauslastung der räumlichen und personellen Kapazitäten.

Nach intensiven Überlegungen des Projektteams mit der Geschäftsführung sowie den Gesellschaftern wurde klar, dass im Kerngeschäft durch viele operative Maßnahmen nur eine schwarze Null erreicht werden konnte und dies nicht für die Fortführungsfähigkeit der Bildungsgruppe ausreicht. Deshalb wurde ein neues Geschäftsfeld gesucht, gefunden und umgesetzt, das die Kapazitäten auslastet und positive Deckungsbeiträge erwirtschaftet.

Die Ergebnisse der Umsetzung liegen quantitativ als auch qualitativ deutlich über Plan, die Gruppe ist profitabel und deutlich entschuldet, Resultat ist ein erhebliches Wertwachstum der Unternehmensanteile. Inzwischen erfolgt konsequent die nachhaltige strategische Neuausrichtung, damit die Unternehmensgruppe auch in 10 Jahren positiv dasteht.

Lesen Sie hier die ausführliche Fallstudie inklusive Interviews mit dem Gesellschafter sowie dem Geschäftsführer.

Zur Steigerung des Wertes eines Markenartikel-Herstellers von Kosmetikartikeln und Zahnpasta sollte die interne Wertschöpfung auf die Bereiche Markenführung, Produktentwicklung und Vertrieb konzentriert werden. Für die Produktion war ein Übernehmer zu finden, der alle Mitarbeiter und die Produktionsanlagen an dem schwäbischen Standort übernimmt. Zudem war ein langfristiger Liefervertrag mit über den Zeitverlauf sinkenden Preisen zu verhandeln.

Nach Detaillierung der Optionen inkl. umfangreicher Berechnungen des jeweiligen Wertbeitrags, wurden in einem internationalen Prozess mehrere Kaufinteressenten angesprochen sowie Verhandlungen mit diesen geführt. Ein Jahr nach Projektstart war der Verkauf der Produktion und der Abschluss eines favorablen 5-jährigen Liefervertrags perfekt. Das Unternehmen wurde vom Gesellschafter anschließend mit hohem Gewinn an einen internationalen strategischen Käufer veräußert.

Ein Dienstleistungsunternehmen war in einem Marktsegment tätig, dessen Marktvolumen aufgrund von zu erwartenden gesetzlichen Veränderungen bedroht war. Das Unternehmen beschloss deshalb, proaktiv weitere passende Geschäftsfelder aufzubauen, um zukünftige Marktentwicklungen ausbalancieren und prägen zu können.

Zuerst wurde ein komplementäres Geschäftsfeld in der gleichen Zielgruppe, aber aus einem anderem Technologiesegment erschlossen. Hierzu wurden innerhalb eines Jahres drei Zukäufe getätigt und später in einem Tochterunternehmen verschmolzen; anschließend folgten die Fusion mit einem Wettbewerber, eine schwierige Integrationsphase und schließlich noch ein Zukauf. Ein drittes Geschäftsfeld (andere Zielgruppe – gleiche Technologie) kam nahezu ungeplant hinzu und entwickelte sich dank vielfacher operativer Maßnahmen zur heutigen Ertrags-Perle der Unternehmensgruppe. Schließlich wurde im Rahmen des fortlaufenden Strategieprozesses ein viertes Geschäftsfeld identifiziert und durch Zukäufe aufgebaut.

Heute sind alle vier Geschäftsfelder im Rahmen einer kompletten Neuorganisation unter einer Holding organisiert und können somit effektiv gesteuert werden. Wesentliches Prinzip der Neuorganisation war es, die Aufgabenbereiche nach den Marktanforderungen neu zu definieren. Durch intensive Abstimmungen und Kommunikation wechselten insgesamt über 400 Mitarbeiter ohne Friktionen in die neuen Strukturen.

Die Projektteams um Mark Walther haben bei fast allen Weichenstellungen mit insgesamt 16 Projekten wesentlich bei der Unternehmensentwicklung der Gruppe über mehrere Jahre mitgewirkt. Inzwischen erwirtschaftet diese einen sechs Mal so hohen Umsatz bei hoher Profitabilität und ist Marktführer in ihrem Segment.